Freigabe des GP Managers für die Arbeit mit mehreren Arbeitsplätzen

  1. Geben Sie den Ordner des GP Managers frei. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung des GP Managers und wählen Sie „Dateipfad öffnen
  2. Wählen Sie den übergeordneten Ordner in der Adressleiste und klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Installationsordner des GP Managers (Default: c:\GeBioM_SQL bzw. c:\GPM_V7).
    Wählen Sie in dem Kontextmenü Eigenschaften -> Freigabe -> Erweiterte Freigabe -> Berechtigungen geben Sie den Ordner für die Gruppe „Jeder“ mit der Berechtigung Vollzugriff frei.

Freigabe der Datenbank für die Arbeitsplätze

Damit die Datenbank nicht nur lokal verfügbar ist, muss die Datenbank so konfiguriert werden, dass diese von außen erreichbar ist.

  1. Starten Sie zuerst den SQL Server Konfigurations-Manager für Ihre SQL Express Version. Diesen finden Sie im Startmenü über „Alle Programme“ -> „Microsoft SQL Server 20XX“ -> „Konfigurationstools“-> „SQL Server 20XX Konfigurations-Manager
    • Für Windows 10 wird der Manager nicht mehr unter „Alle Apps“ angezeigt, da er ein Snap-In ist. Suchen Sie nach C:\Windows\SysWOW64\QLServerManager12.msc für die 2014er Version. Ältere Versionen haben kleinere Zahlen. Alternativ können Sie Ihre Laufwerke nach SQLServerManager*.msc durchsuchen.
  2. Wählen Sie in dem Konfigurationsmanager links „SQL Server-Netzwerkkonfiguration“ anschließend können Sie die SQL Instanzen sehen, die aktuell auf dem Server laufen. Wählen Sie je nach GP Manager Version die Instanz GEBIOM bzw GEBIOMV7. Aktivieren Sie anschließend „Named Pipes“ sowie „TCP/IP“ für die Instanz.

Damit die einzelnen Arbeitsplätze die Datenbank erreichen können, muss ggf. eine Ausnahme in der Firewall des Servers eingetragen werden. Da sich der Pfad zu dem Dienst je nach installierter Version unterscheidet stellen Sie zuerst sicher, dass der Pfad zum SQL Dienst stimmt.

  1. Kontrollieren Sie den Pfad indem Sie einen Rechtsklick auf Computer machen. Wählen Sie „Verwalten“ -> „Dienste und Anwendungen“ -> „Dienste“ -> „SQL Server (Instanzname)
  2. Machen Sie einen Rechtsklick auf den Dienst und wählen Sie „Eigenschaften„. Kopieren Sie sich den „Pfad zur EXE Datei„.
  3. Geben Sie den Port 1433 und 1434 in der Firewall für diesen Dienst frei.
  4. Erlauben Sie den Zugriff für die SQLBrowser.exe, diese befindet sich bei einer Standardinstallation unter: C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server\90\Shared\sqlbrowser.exe

Stellen Sie sicher, dass die Dienste für den SQL Server auch gestartet sind. Soll der Computer für den Serverbetrieb eingerichtet werden, müssen neben der SQL Instanz auch der Browser und der Agent gestartet sein.

Stellen Sie sicher, dass folgende Dienste gestartet sind und von Windows bei Systemstart automatisch gestartet werden (Computerverwaltung -> Dienste). Alternativ können zur Diensteverwaltung gelangen, indem Sie „services.msc“ starten.

  1. SQL Server (INSTANZNAME)
  2. SQL Server Browser

Anpassen der GpSQL.ini auf den Clients

Auf den Clients muss die GpSQL.ini angepasst werden. Es sollte im ganzen GP Manager Ordner nur eine GpSQL.ini geben. Das heißt in den Ordnern der Einzelplätze sollte diese Datei nicht liegen. Der Richte Ort ist: C:\GeBioM_SQL\GpSystem\INI\GpSQL.ini bzw. C:\GPM_V7\GpSystem\INI\GpSQL.ini

  1. Passen Sie den Eintrag T_Server = (local)\GEBIOM so an, dass Sie (local) durch den Servernamen, oder die IP-Adresse des Servers ersetzen.
    T_Server = SERVERNAME\GEBIOM
  2. Stellen Sie sicher, dass T_User = sa eingestellt ist.
  3. Der Wert T_PASSWD = GeBioM2012 muss eingestellt sein

Einstellen des Datenpfades

Damit die Clients die Messdaten auf dem Server ablegen und auch dort die Messdaten suchen, müssen die Datenpfade auf den Clients angepasst werden. Legen Sie hierfür im GpSystem\INI Order eine Datei Sys.ini mit folgendem Inhalt an:

[SYS]
PATH_DATA = \\SERVERNAME\GEBIOM_SQL\GpData

bzw. für Version 7

[SYS]
PATH_DATA = \\SERVERNAME\GPM_V7\GpData

Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Freigabenamen verwenden und starten sie den GP Manager neu.