Die Anwender-Zielgruppe der Systeme besteht nicht aus dem Endverbraucher, sondern aus Fachgruppen (Ingenieure, Orthopädie-(Schuh)techniker, Biomechaniker etc.) der Branchen:

  • Orthopädie-(Schuh)technik
  • Sportbiomechanik
  • Autoindustrie
  • Matratzenindustrie
  • Sitzmöbelindustrie

Der Anwender der GeBioM Druckverteilungsmesssysteme wird bei Auslieferung der Systeme stets einer intensiven Einführung unterzogen, i.d.R. sogar vor Ort. Diese umfasst das grundsätzliche Handling mit den Systemen, Ausschlusskriterien für bestimmte Messsituationen (z.B. keine spitzen Gegenstände verwenden etc.) sowie die Einführung in die Auswertemöglichkeiten des jeweiligen Systems. Die fachspezifischen Kenntnisse zur Analyse der Ergebnisse können vorausgesetzt werden. So können nach normalem Ermessen die Geräte nicht entgegen ihrer Bestimmung gebraucht werden. Die Maßnahmen, die der Anwender aufgrund der jeweiligen Messergebnisse trifft, obliegen stets seinem persönlichen Fachwissen und –philosophie.

Die Systeme sind so konstruiert, dass der jeweilige Proband (in der Industrie i.d.R. Mitarbeiter der jeweiligen Abteilung, in der Verkaufsberatung der Kunde, in der Orthopädie-(Schuh)-technik der Kunde/Patient) durch das Be-Sitzen, Be-Gehen der Messaufnehmer nicht wesentlich beeinflusst wird. Das Anlegen – dort wo dies notwendig ist – der Messtechnik am Probanden erfolgt ebenfalls durch den fachmännischen Anwender. Ansonsten geht der Proband lediglich über das Messfeld, er liegt darauf oder er trägt die Messfolien im Schuh.

Wichtig:
Es ist darauf zu achten, dass die Messfolien bzw. –sensoren nicht mit spitzen
Gegenständen belastet werden. Dieses könnte zum Ausfall der Sensorik führen.