Damit die Auswertung der Messdaten korrekt geschehen kann, müssen vor dem Messvorgang die zu analysierenden Punkte markiert werden. Die automatisierte Auswertung erwartet sechs Markierung an den folgenden Stellen:

 

Before switching the amplifiers you will have to set the right CAN address. In the images below you can see the right settings for the axes.

If you would like to know how the number is calculated. The address is set in the binary system. Each DIP switch stand for a power of 2 (the DIP switches 1-5 equal 2⁰ to 2⁴, in the example below this equates to 1*2⁰ + 1*2⁴ = 17).

Some milling machine specific data is stored on the amplifier. If you have to replace an amplifier you must make sure to transfer this data to the new amplifier. If you are not sure about this procedure ask the GeBioM mbH support.

If you have set the DIP switches to the right settings you can replace the amplifier from the control enclosure.

After you have replaced the amplifier, boot the computer of the CNC milling machine.

  • Choose „Start“ -> „Programs“ -> „AC Setup C269“ (on some machines it’s called „ISEL Germany AG“) -> „ACSETUP C269
  • In the program choose „File“ -> „Open“ -> the default path is D:\Backup\cncWorkbench…\Control\CAN\DCF-Files chose  the DCF-File you created.
  • Now open Connection -> CAN-Einstellungen
  • In the following menu make sure to set the right CAN node!
    • 1 for the X-axis
    • 2 for the Y-axis
  • Choose the C:\CNCWorkbench\Control\CAN\CAN_API.dll for the CAN communication.
  • Confirm with OK
  • Afterwards chose „Connection“ -> „Onlinemode“ (or click on the satellite dish symbol).
  • In the following dialogue chose the pc to card symbol.
  • If there is no message, you can exit the online mode and close the program. If there is a dialgue asking to save the changes choose „no“.

Haben Sie die Ansicht „Postausgang“ gewählt, sehen Sie Ihre alle Emails die sich im Postausgang befinden.

Emails, die bereits versendet wurden können Sie daran erkennen, dass diese im Feld „Versendet am“ ein Datum eingetragen haben (Abbildung 16, grüner Rahmen). Emails die noch nicht versendet wurden, haben kein Versanddatum ((Abbildung 16, roter Rahmen).

Hinweis:
Aufgrund eines Programmfehlers können Emails zwar versandt werden, aber der GP Manager stürzt ab. Werden mehrere Emails zum Versand markiert, wird nur die zuerst markierte Email versendet. Ist eine Email als nicht versendet markiert, wird diese versendet, hat nach einem Neustart des GP Managers allerdings weiterhin kein Versanddatum.

GP-Manager-E-Mail-Übersicht-Postausgang-markiert

Abbildung 16

 

By using the „calculate“ function a colour graduation scale is automatically created, i.e. after defining a starting and an ending colour the graduation is calculated and inserted by the program. To do so, define the starting and ending colour as described in the „colours“ section. Afterwards, first click on the starting colour and then while holding down the CTRL-key on the ending colour. All colour squares between those marked by a box will be filled with a calculated colour, click on the „calculate“ button. The intermediate colours are now automatically calculated.

Achtung:

Wenn Sie den Sender für mehrere Wochen nicht verwenden, laden Sie bitte vorher den Akku. Ansonsten kommt es möglicherweise zu einer Tiefentladung. Dies ist schädlich für einen Lithium-Ionen-Akku! Damit die Batterie während längerer Lagerzeiten keinen Schaden nimmt kontrollieren Sie den Ladezustand der Akkus alle 4-6 Wochen um eine Tiefentladung der Akkus zu vermeiden.

Um die Lebensdauer zu verlängern sollten die Akkus nicht über längere Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt sein. Stellen Sie sicher, dass Sie die Akkus bei Temperaturen unter 30 °C lagern.

2.1    Bitte laden Sie zu Beginn die beiden MODA-WiFi Sender (1). Verbinden Sie diese dafür mithilfe des beiliegenden Ladekabels (3) mit der USB Schnittstelle Ihres Computers. Beim ersten Ladevorgang ist es wichtig, dass der Computer mit dem Internet verbunden ist, damit Windows einen entsprechenden Treiber downloaden kann. Der Sender wird geladen, wenn die LED (10) orange leuchtet und ist vollgeladen, wenn die LED wieder erlischt. Ein kompletter Ladevorgang dauert ca. 3 Stunden. Die Akkulaufzeit des Senders beträgt rund 8 Stunden. Bei einem niedrigen Akkustand leuchtet die LED (11) rot. Alternativ können die Sender auch über einen USB Steckdosenadapter, ähnlich wie (7), aufgeladen werden.
2.2    Installieren Sie den GP Manager vom beiliegenden Datenträger.
2.3    Der Router (4) muss während des Messvorgangs mit Strom versorgt werden. Hierzu gibt es je nach Anwendungsbereich zwei Möglichkeiten. Wenn Sie MobilData WiFi hauptsächlich innerhalb der gleichen Räumlichkeiten verwenden, ist es von Vorteil den Router an einer nahegelegenen Steckdose anzuschließen. Verwenden Sie dafür das Ladekabel (6) und den mitgelieferten Adapter (7). Für mobile Anwendungen können Sie den Router über die USB-Schnittstelle Ihres Computers mit Strom versorgen.
2.4    Die Datenübertragung zwischen Sender und Computer geschieht via WLAN. Der WLAN-Stick macht Ihren Computer zu einem WLAN fähigem Endgerät. Bitte stecken Sie den WLAN-Stick (5) in einen freien USB Port Ihres Computers. Der Stick installiert sich bei vorhandener Internetverbindung automatisch. Wenn Ihr PC bereits eine WLAN-Schnittstelle hat, weil Sie MobilData beispielsweise an einem Laptop verwenden, können Sie auch die interne WLAN-Schnittstelle an Ihrem Laptop nutzen.

2 MODA-WiFi Sender
5 Paar Messsohlen
2 USB Ladekabel (Sender)
1 Router
1 WLAN-Stick
1 USB Ladekabel (Router)
1 230V Adapter
2 Beingurte

\\Servername\GeBioM_SQL\GpMan.exe ORDNER/pt GpSystem_Einzelplatz